All Posts By

igdadmin

Pilotprojekt: Gestärkt engagiert!

By Laufende Projekte

Unser Projekt „Gestärkt engagiert! – Ein Pilotprojekt für (post-)migrantische Jugendinitiativen und ihre Erwachsenenverbände“ wird als Pilotprojekt von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) gefördert. Der djo – Deutsche Jugend in Europa Bundesverband e.V. ist als Kooperationspartner an dem Projekt beteiligt.

 

In unserem vorangegangenen Forschungsprojekt „Zwischen Gründungsboom und Nachwuchssorgen“ haben wir die Konflikte und Potentiale in der Zusammenarbeit zwischen (post-)migrantischen Jugend- und Erwachsenenverbänden analysiert.

Unser Pilotprojekt möchte darauf aufbauend die Forschungsergebnisse in der Praxis testen. Gemeinsam mit jungen Engagierten und Expert:innen möchten wir herausfinden, was (post-)migrantisches Engagement in der Praxis braucht und wie wir dieses nachhaltig stärken können. Am Ende wird ein Arbeitsbuch mit Übungen, Tipps und Anregungen entstehen, mit denen Engagierte in ihren Vereinen und Organisationen arbeiten können.

Projektlaufzeit: 23.05.23-31.05.24

Fördermittelgeber & Partner

Ansprechpartnerin

Vecihe Baris Uyar, Projektleiterin

Vecihe Baris Uyar hat Nah- und Mitteloststudien, Politikwissenschaft und Soziologie in Marburg, Heidelberg und Jordanien studiert. Neben ihrer Arbeit als Projektleiterin bei der IGD engagiert sie sich seit vielen Jahren in politischen Gremien und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Sie ist in den Bereichen Antirassismus, Jugendverbandsarbeit und diversitätssensible Arbeit aktiv und leitet und organisiert dort u.a. Workshops und weitere Bildungsangebote.

Kontakt: Vecihe Baris Uyar
Tel.: +49 163 3648630
E-Mail: baris.uyar@iranischegemeinde.de

Gallery Walk for Woman, Life, Freedom

By Allgemein

Mehr als 40 Organisationen und Vereine haben zu einer Kampagne zur Solidarität mit der Woman-Life-Freedom-Bewegung im Iran aufgerufen. Am 15.06.2023 wird in ganz Berlin verschiedene Info-Stände und 3 Bühnen aufgestellt.

Die IGD und Ayande (IGD-Jugend-Organisation) sind aktiv dabei. Um 10:45 Uhr findet die Pressekonferenz in den Räumen der IGD statt. Unser Stand ist von 12 bis 18 Uhr in Goethestraße Ecke Wilmersdorfer Straße. Kommt vorbei und zeigt Eure Solidarität mit dem iranischen Volk!

Die genaueren Informationen über die beteiligten Organisationen und das Programm können Sie folgenden Postern entnehmen.

Pressemitteilung: Zu den Giftanschlägen auf Schüler:innen und Student:innen im Iran

By Allgemein, Presse & Mitteilungen, Pressemitteilungen

PRESSEMITTEILUNG
10. Mai 2023

In jeder Gesellschaft sind Schüler:innen und Student:innen ein wichtiger Teil des Humankapitals, und es ist die selbstverständliche Pflicht jeder Regierung, ihr Leben und ihre Rechte zu schützen und zu fördern. Die organisierten und aufeinander folgenden Giftanschläge auf Mädchenschulen im Iran sind ein weiterer brutaler Terrorakt der frauenfeindlichen Unterdrückung durch die Islamische Republik Iran.

Das Ziel dieser Anschläge ist zweifellos, Angst zu schüren, die iranische Frauenbewegung zurückzudrängen und den Mädchen ihr selbstverständlichstes Recht auf Bildung vorzuenthalten. Gewalt, Unterdrückung und die Schaffung von Unsicherheit gegen Schüler:innen, nur weil sie Frauen sind, ist ein frauenfeindlicher Akt. Es ist eine Verletzung der Menschenrechte und ein unverzeihliches Verbrechen.

Es ist unbestreitbar, dass die Täter und Hintermänner dieser weit verbreiteten Giftanschläge sich an den mutigen und kämpferischen Mädchen und ihren Familien rächen wollen, die in den letzten Monaten an vorderster Front ihre Menschenrechte verteidigt und mit beispiellosem Mut die revolutionäre Bewegung unter dem Motto „Frau, Leben, Freiheit“ unterstützt und dafür gekämpft haben.

Wir verurteilen dieses schreckliche Verbrechen auf das Schärfste und appellieren an die internationale Gemeinschaft, einschließlich der Menschenrechtsorganisationen, diese unmenschlichen und feigen Giftanschläge zu verurteilen und so schnell wie möglich sicherzustellen, dass eine ernsthafte unabhängige Untersuchung durchgeführt wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Pressemitteilung: Zur Hinrichtung des schwedisch-iranischen Staatsbürgers Habib Chaab und zur Bestätigung des Todesurteils gegen Jamshid Sharmahd

By Allgemein, Presse & Mitteilungen, Pressemitteilungen

PRESSEMITTEILUNG
6. Mai 2023

 

Zur Hinrichtung des schwedisch-iranischen Staatsbürgers Habib Chaab und zur Bestätigung des Todesurteils gegen Jamshid Sharmahd

Der schwedisch-iranische Staatsbürger Habib Chaab war seit Oktober 2020 im Iran inhaftiert, nachdem er während einer Reise in die Türkei verschwunden war und einen Monat später in Teheran vor Gericht gestellt wurde. Jetzt wurde er nach einem öffentlich inszenierten Prozess, bei dem die Verurteilung des Angeklagten von Anfang an feststand, im Gefängnis hingerichtet.

Am 26. April 2023 bestätigte der Oberste Gerichtshof auch das Todesurteil gegen Jamshid Sharmahd. Jamshid Sharmahd ist ein deutsch-iranischer Doppelstaatsbürger, der im Sommer 2020 von der Regierung der Islamischen Republik in Dubai entführt und in den Iran verschleppt wurde.

Er wurde unter der barbarischen und grausamen Folter, die in den Gefängnissen der Islamischen Republik an der Tagesordnung ist, zu einem Geständnis gezwungen und im Februar 2023 in einem Schauprozess ohne Rechtsbeistand seiner Wahl und unter Missachtung der gesetzlichen Rechte und internationalen Menschenrechtsstandards zum Tode verurteilt.

Jamshid Sharmehr befindet sich seit mehr als 1.000 Tagen in den Gefängnissen des islamischen Regimes, ist in schlechter körperlicher Verfassung und wird weiterhin brutal physisch und psychisch gefoltert.

Wir verurteilen die grausame und feige Hinrichtung von Habib Chaab und das kriminelle Todesurteil gegen Jamshid Sharmahd auf das Schärfste und fordern seine bedingungslose Freilassung sowie die Freilassung aller politischen Gefangenen und Doppelstaatler, einschließlich Nahid Taghavi.

Wir appellieren eindringlich an die Bundesregierung, insbesondere an Bundeskanzler Olaf Scholz, Außenministerin Annalena Baerbock und die Menschenrechtsorganisationen, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen, die Hinrichtung von Jamshid Sharmhad zu verhindern. Gleichzeitig bitten wir das Deutsche Rote Kreuz und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Genf, Druck auf die islamische Regierung auszuüben und sich der besonders schwierigen und gefährdeten Situation von Gefangenen mit doppelter Staatsbürgerschaft anzunehmen und sie zu besuchen.

Es ist nicht das erste Mal, dass das totalitäre Regime der Islamischen Republik Bürgerinnen und Bürger anderer Staaten als Geiseln nimmt und sie als Faustpfand für seine schmutzigen internationalen Geschäfte und erpresserischen politischen Ziele missbraucht. Wir fordern deshalb die internationalen Justizbehörden auf, die Ermordung unzähliger iranischer Männer, Frauen und Kinder auf den Straßen und in den Gefängnissen des Regimes und auch die Geiselnahme von Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft zu untersuchen und als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu klassifizieren, um dem mörderischen Verbrechen und auch dem schmutzigen Akt der Geiselnahme als Instrument der Diplomatie endlich ein Ende zu bereiten.

Wir rufen auch die Weltöffentlichkeit auf, ihre Stimme für die Freilassung von Jamshid Sharmahd und anderen politischen Gefangenen im Iran zu erheben und ihre Entschlossenheit zu zeigen, kriminelle Praktiken wie Geiselnahme und schwere Verletzungen der Menschenrechte und der Menschenwürde endlich zu beenden.

Seien wir die Stimme von Jamshid Sharmahd und Tausenden von unschuldigen und furchtlosen Männern und Frauen, denen jede Möglichkeit verwehrt wird, sich vor Gericht zu verteidigen.

 

Über die Iranische Gemeinde in Deutschland e.V.

Die Iranische Gemeinde in Deutschland e.V. (IGD) ist ein bundesweit agierender Dachverband der iranischen und Iran-stämmigen Community, der im Jahr 2010 in Berlin gegründet wurde. Die IGD setzt sich satzungsgemäß u. a. für die Stärkung der Interessen von in Deutschland lebenden Menschen iranischer Herkunft und deren stärkere Integration sowie Partizipation ein. Der Verein ist unabhängig, überparteilich, überkonfessionell und an säkularen Werten orientiert.

Pressemitteilung: Zum Internationalen Tag der Arbeit

By Allgemein, Presse & Mitteilungen, Pressemitteilungen

Seit mehr als einem Jahrhundert wird der 1. Mai in vielen Ländern der Welt als Tag der Arbeit gefeiert und zu diesem Anlass finden verschiedene Veranstaltungen zur Solidarität mit den Arbeitnehmer:innen und für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit statt.

Obwohl die Arbeiter:innen in allen Ländern eine wesentliche Rolle bei der Produktion des gesellschaftlichen Reichtums spielen, erhalten sie keinen gerechten Anteil an diesem Reichtum. In vielen Ländern, darunter auch im Iran, werden ihre Rechte schwer verletzt.

In diesem Jahr steht der 1. Mai ganz im Zeichen der sich verschlechternden Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmer:innen. In der Bundesrepublik Deutschland ist eine große Zahl von Arbeitnehmer:innen von Arbeitslosigkeit, unsicheren Arbeitsplätzen, hohen Mieten und steigenden Lebensmittelpreisen bedroht. Sie haben mit Kürzungen von Sozialleistungen zu kämpfen und werden immer abhängiger von staatlicher Unterstützung. Laut Umfragen ist fast jeder Fünfte im Niedriglohnsektor beschäftigt. Insbesondere Menschen mit Migrationsbiografie sind stärker unter Druck und arbeiten oft als Leiharbeiter:innen oder über Werkverträge bei Mittelsmännern und Subunternehmen mit niedrigen Löhnen.

Diese Situation verschärft sich noch durch die steigenden Kosten für das Militär und die soziale Instabilität, die sich aus dem beschleunigten Prozess der Automatisierung ergibt (insbesondere aus dem verstärkten Einzug der künstlichen Intelligenz in die Produktions- und Dienstleistungssektoren).

Leider haben wir in den letzten drei Jahrzehnten sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa eine Tendenz zur Einschränkung der Rechte von Arbeitnehmer:innen und damit eine Bedrohung des sozialen Friedens beobachten können. Dies führt zu einer Schwächung der sozialen Solidarität, einer Stärkung des Populismus und rassistischer Strömungen.

Der diesjährige Internationale Tag der Arbeit steht im Iran im Zeichen der Fortsetzung der Revolution unter dem Motto Frau-Leben-Freiheit und des Streiks in mehr als 100 Betrieben und Unternehmen der Öl-, Petrochemie-, Gas- und Stahlindustrie. Die Arbeiter:innen und Werktätigen des Iran haben massive Proteste gestartet, um sich von diskriminierenden Arbeitsgesetzen und sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen zu befreien und kämpfen für ihre grundlegendsten Menschenrechte.

Die Iranische Gemeinde in Deutschland unterstützt die Forderungen der Arbeiter:innen und Gewerkschaften in Deutschland sowie die Kämpfe der iranischen Arbeiter:innen und Werktätigen zur Schaffung einer säkularen, freien, gerechten und diskriminierungsfreien und rassismuskritischen Gesellschaft.

 

Iranische Gemeinde in Deutschland

1. Mai 2023

 

Über die Iranische Gemeinde in Deutschland e.V.

Die Iranische Gemeinde in Deutschland e.V. (IGD) ist ein bundesweit agierender Dachverband der iranischen und Iran-stämmigen Community, der im Jahr 2010 in Berlin gegründet wurde. Die IGD setzt sich satzungsgemäß u. a. für die Stärkung der Interessen von in Deutschland lebenden Menschen iranischer Herkunft und deren stärkere Integration sowie Partizipation ein. Der Verein ist unabhängig, überparteilich, überkonfessionell und an säkularen Werten orientiert.

Bäume pflanzen: Eine innovative Aktion

By Allgemein
Iranische Gemeinschaft in Leverkusen hat nach der schönen alten iranischen Tradition „Bäume pflanzen“ der Stadt Leverkusen einen Baum geschenkt. Dieses Geschenk wurde in Anwesenheit des Bürgermeisters, Vereinsmitglieder und Medienvertreter:innen der Stadt überreicht.
Mahmoud Taghavi, der Vorsitzender der Iranischen Gemeinschaft in Leverkusen hat bei dieser Aktion gesagt, dass dieser Baum mit dem Wunsch nach Freiheit des iranischen Volks und dessen Befreiung von der Unterdrückung eingepflanzt wird.
Herr Richrath, der Oberbürgermeister von Leverkusen, hat sich wegen dieser innovativen Aktion bedankt und betont, dass das deutsche Volk der Freiheitsbewegung im Iran unterstützt.
Wir bedanken uns beim IGD-Mitglied „Iranischen Gemeinschaft Leverkusen“ und Herr Taghavi für diese schöne und lobenswerte Aktion und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg.

PRESSEMITTEILUNG: Zum Internationalen Frauen*tag 2023

By Allgemein, Presse & Mitteilungen, Pressemitteilungen

Der 8. März, der „Weltfrauen*tag“, hat in diesem Jahr für die iranische Gemeinde in Deutschland eine besondere Relevanz.  Seit 44 Jahren fordern iranische Frauen und Männer den Schutz der Menschenrechte und ein Ende der Ungerechtigkeit im Iran. Seit September 2022 ist die Welt Zeuge eines Aufstandes der Iraner:innen, angeführt von den Frauen, für die Freiheit im Iran.

Der Mut der iranischen Frauen und ihr heutiges Streben nach Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit sowie ihr Kampf gegen Unterdrückung und Diskriminierung inspirieren Menschen auf der ganzen Welt.

Daher möchten wir anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentages unsere Wertschätzung und Solidarität mit den iranischen Frauen und ihrer Revolution für „Frau – Leben – Freiheit“ zum Ausdruck bringen.

Chancengleichheit und Gleichberechtigung für Frauen spiegeln sich deutlich im Slogan „Frau – Leben – Freiheit“ wider. Dies beinhaltet die Würde und Anerkennung der Kompetenzen und Fähigkeiten von Frauen in der Gesellschaft, das Recht auf ein menschenwürdiges Leben für alle und Freiheit im Sinne von Selbstbestimmung, Meinungsfreiheit, politischer Partizipation und gleichberechtigter Teilhabe an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen.

Wir stehen mit aller Kraft an der Seite der mutigen Menschen im Iran und unterstützen sie in ihrem Kampf für ihre Rechte und ihre Würde.

Der Internationale Frauentag erinnert uns daran, dass der Kampf für Menschenrechte, Gerechtigkeit und Freiheit noch lange nicht gewonnen ist. Wir müssen uns weiterhin aktiv und solidarisch für die Gleichstellung aller Geschlechter einsetzen und dafür kämpfen, dass Frauen überall auf der Welt in Freiheit und Würde leben können.

Der Internationale Frauentag ist auch ein wichtiger Anlass, um auf die Forderungen der Frauen aufmerksam zu machen. Unsere Forderungen in diesem Zusammenhang sind unter anderem

  • die Sicherung der individuellen, sozialen und finanziellen Lebenssituation von Flüchtlingsfrauen
  • die rechtliche Aufwertung und Anerkennung der sozialen, arbeitsrechtlichen und wirtschaftlichen Situation von Frauen
  • Förderung von Gleichberechtigung beim Gehalt – Entgeltgleichheit für Frauen und Männer -Equal Pay!
    (die Aufwertung und bessere Bezahlung frauenspezifischer Arbeit, z.B. im Erziehungs- und Pflegebereich bzw. Carearbeit)
  • stärkere Förderung der Partizipation und Teilhabe von Frauen auf allen politischen Ebenen
  • bessere und flächendeckende Bildungsangebote für Mädchen und Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte
  • Erleichterung der Anerkennung abgeschlossener  Hochschulen,  Ausbildungen und Berufsabschlüssen von Migrant:innen
  • gezielte Förderung des politischen und gesellschaftlichen Engagements von Mädchen und Frauen mit Migrationsbiografie
  • Förderung einer intersektionalen Perspektive auf soziale Ungleichheiten bzw. Machtverhältnisse im Kontext von Migrantinnen
  • wirksame Maßnahmen gegen Gewalt, Diskriminierung und Rassismus zum besonderen Schutz von Frauen

 

Frau, Leben, Freiheit

Junges Engagement der Zukunft

By Allgemein, Archiv

Liebe Engagierte,

wir laden Euch herzlich zu unserem Workshop „Junges Engagement der Zukunft – Zukunftslabor für ein faires Jugendengagement von Morgen“ am 10. und 11. März 2023 in Berlin ein.

Wie soll unserer eigenen Meinung nach junges Engagement in Zukunft aussehen? Wie wollen wir Ressourcen und Mitspracherechte untereinander in Jugendringen verteilen? Welche Strukturen der Jugendförderung brauchen wir eigentlich?

Mit Euch möchten wir an diesem Wochenende über diese und viele weitere Fragen rund um Chancen- und Teilhabegerechtigkeit in Jugendvereinen diskutieren. In dem zweitägigen Workshop werden wir gemeinsam alternative Lösungen und politische Forderungen für inklusivere und vielfältige Jugendbeteiligung entwickeln. Dabei könnt Ihr viel über die Verbandsstrukturen lernen und nette Engagierte aus anderen Vereinen kennenlernen und Euch untereinander vernetzen.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Anfallende Reise- und Unterkunftskosten werden von uns übernommen.

Ihr braucht weitere Informationen zum Workshop? Im Anhang findet Ihr unseren Flyer mit dem Programm.

Für die Anmeldung (bis zum 24.02.2023) oder bei Fragen schreibt uns gerne eine Mail an: ZUKUNFTSLABOR@DEZIM-INSTITUT.DE

 

Wir freuen uns auf Euch!

Vanessa (DeZIM-Institut), Anne & Baris (Iranische Gemeinde in Deutschland e.V.)

Aufruf zur Teilnahme an der Demo am 20.02.2023 in Brüssel

By Allgemein, Archiv

Zur Unterstützung der revolutionären Bewegung des iranischen Volkes ruft die „Iranische Gemeinde in Deutschland“ alle Mitglieder, Freund:innen und die zivilgesellschaftlichen Organisationen auf, an der Demonstration am 20. Februar 2023 in Brüssel teilzunehmen.

Wir fordern mit dieser Demo die EU dazu auf, die „Revolutionsgarde“ (IRGC), die zuständig für Massaker, Unterdrückung und Folter von Kindern und Jugendlichen im Iran ist, auf die Terrorliste zu setzen und dadurch den Unterdrückungsapparat des Kindermörder-Regimes im Iran zu schwächen.

Families for Democracy – Demokratie mit starken Familien

By Laufende Projekte No Comments

Die Fortsetzung des Pilotprojektes Families for Democracy legt den Fokus auf die Bereiche Adultismus (Machtdynamiken zwischen Erwachsenen und Kindern bzw. Jugendlichen) und Mobbing.

Mobbing und Machtmissbrauch sind Erlebnisse, die Kinder und Jugendliche häufig in pädagogischen Einrichtungen machen. Vor allem zugewanderten Eltern wird es durch mangelnde Information über Rechts- und Schulsystem erschwert, ihre Kinder in Konfliktsituationen in Schule und Alltag zu unterstützen. Dies führt zu einer immensen Belastung der Kinder, sowie dem Gefühl des Alleingelassenseins und der Diskriminierung. Um diese Lücke an Hilfsangeboten und Information zu füllen, werden Workshops für zugewanderte Familien stattfinden, in denen es um Möglichkeiten im Umgang mit diesen Herausforderungen geht. Der monatlich stattfindende Gesprächsraum für Eltern von Mobbing betroffenen Kindern, bietet alteingesessenen sowie zugewanderten Familien einen Raum der gegenseitigen Unterstützung und Information.

Da es sich bei Diskriminierung durch ungleiche Machtverhältnisse und Mobbing um strukturelle Fragen im Erziehung- und Bildungssystem handelt, ist es unerlässlich auch pädagogisches Personal in diesen Bereichen fortzubilden. Umgang mit Mobbingproblematiken und die Sensibilisierung auf die eigene Machtposition sind lediglich Randthemen in der Ausbildung von pädagogischem Personal und Lehrkräften. Um dieses Defizit auszugleichen, wollen wir Fortbildungen für Erzieher:innen, Lehrer:innen und Menschen in Pädagogischen Berufen anbieten.

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf Instagram @famdemocracy sowie auf Facebook: https://www.facebook.com/

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Fördermittelgeber & Partner

Ansprechpartnerin

 

Elisabeth Zantow, Projektleiterin

 

Elisabeth Zantow hat auf Lehramt (Spanisch und Lebensgestaltung Ethik und Religionskunde) studiert und ein Zertifikat in interdisziplinären Geschlechterstudien an der Uni Potsdam absolviert. 2019  machte sie ein dreimonatiges Praktikum in einem Argentinischen Kinderheim. Durch ihre Erfahrungen im schulischen und außerschulischen pädagogischen Bereich ist ihr aufgefallen, wie groß das Machtgefälle zwischen Jung und Alt ist, wie schnell Stereotype an Kinder übertragen werden und wie wenig Fortbildung im Umgang mit Mobbing- und Diskriminierungsproblematiken angeboten wird. Ihr liegt es deswegen am Herzen, durch das Projekt Eltern, Bezugspersonen und Menschen aus pädagogischen Berufen zu informieren und zu sensibilisieren.

Tel.: 030 755 487 27

E-Mail: elisabeth.zantow@iranischegemeinde.de