Unser Projekt legt den Fokus auf die Zeit im Leben, in der der Grundstein für Respekt, Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität gelegt wird: die Kindheit. Doch wie kann ich als Elternteil, Bezugsperson, Erzieher:in oder Pädagog:in Kindern demokratische Werte vermitteln? Wie Stereotype und Vorurteilsbildung vermeiden? Bin ich eigentlich selbst respektvoll und gerecht zu meinen Kindern? In Workshops wollen wir uns mithilfe von Expert:innen den Antworten darauf nähern. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Kommende Termine sind:

  • 14.01.2023 / 11:00-14:00 Uhr / Familienzentrum Menschenskinder Berlin: Diskriminierungssensible Haltung ist ein lebenslanges Lernen – der Prozess beginnt bei uns!
    Referentin: Antonie Armbruster Petersen (Supervisorin, Coach, Konfliktberaterin, politische Bildungsarbeit)
  • 15.02.2023 / 16:00-20:00 Uhr / (Info folgt) : Umgang mit Mobbing
    Wir widmen uns den Fragen:

    • Wie stärken wir unsere Kinder, damit sie sich als (potentiell) Betroffene zur Wehr setzen und Hilfe und Unterstützung bekommen können?
    • Wie gehen wir mit Kindern um, die andere mobben? Wie können wir dem Einhalt gebieten und uns gleichzeitig offen und mit wirklichem Interesse den Ursachen widmen?
  • In liebevoller und offener Atmosphäre arbeiten wir dabei auch an Themen, die bei euch aktuell sind. Und suchen durch Input, im Austausch und in praktischen Übungen alternativ Handlungsmöglichkeiten für festgefahrene Situationen und Handlungsmuster.
  • Referentin: Stefanie López, ACT e.V. (Gründerin, Geschäftsführerin), Trainerin für Gleichwürdige Führung. Familientherapeutin (in Ausbildung) am Deutsch-dänischen Institut für Familientherapie nach Jesper Juul (ddif).
  • Anfang März / (Info folgt)/ (Info folgt): Adultismus – Macht in der Pädagogik
    Referent: Der Bildungsreferent Steffen Jeran (Referent, Evaluator, Entwicklungsberater, Doktorand)
  • Ende März / (Info folgt)/ (Info folgt): Diskriminierungssensible Haltung ist ein lebenslanges Lernen – der Prozess beginnt bei uns!
  • Anfang April / (Info folgt)/ / (Info folgt) : Mobbing – wie kann ich frühzeitig vorbeugen? Wie gehe ich mit Opfern und Täter:innen um?

Fördermittelgeber & Partner

Ansprechpartnerin

Elisabeth Zantow, Projektleiterin

Elisabeth Zantow hat in Potsdam ihren Bachelor auf Lehramt in Spanisch und LER (Lebensgestaltung Ethik und Religionskunde) studiert. Während dieser Zeit machte sie ein dreimonatiges Praktikum in einem Argentinischen Kinderheim. Zudem absolviert sie aktuell ein Zusatzzertifikat in interdisziplinären Geschlechterstudien an der Uni Potsdam. Durch ihre Erfahrungen im schulischen und außerschulischen pädagogischen Bereich ist ihr aufgefallen, wie groß das Machtgefälle zwischen Jung und Alt ist, wie schnell Stereotype an Kinder übertragen werden und wie wenig Erfahrung im Umgang mit Mobbing- und Diskriminierungsproblematiken herrscht – egal ob bei Lehrkraft, Erzieher:in oder Eltern. Ihr liegt deswegen besonders am Herzen durch das Projekt Eltern, Bezugspersonen oder Menschen aus pädagogischen Berufen zu informieren und zu sensibilisieren.

Tel.: 030 755 487 27

E-Mail: elisabeth.zantow@iranischegemeinde.de

Leave a Reply